WITH THANK TO RUSSIAN & SWISS EMBASSY

MIT DANK AN DIE RUSSISCHE & SCHWEIZER BOTSCHAFT
Die Idee, des Projektes "Kunst im Prozess Russland - Schweiz" entstand am 14.September 2010.
Die Urheber sind Enver Bakajew, Kurator/Künstler RU, Anna Lebedkova, Kuratorin/Kunsthistorikerin, Museum Urban Sculptures St. Petersburg Russia, Eugen von Arb CH/RU, Redaktor/Photograph, St.Petersburger Herold News und Barbara Streiff, Künstlerin/Kuratorin CH.
Organisation von Ausstellungen und Events, sowie Kunstaufenthalte der beteiligten Kunstschaffenden in Russland, der Schweiz - International.

Südkultur - St.Petersburger Herold News - Suedostschweiz - TSO - Museum Sargans

MIT DANK AN SUEDKULTUR - SUEDOSTSCHWEIZ - TSO - TOURISMUS HEIDILAND - PORTAL LIECHTENSTEIN - GEMEINDE SARGANS

Dada Haus Zürich - Museum Sculptures - Museum PU 10 Piters - Museum Sargans

DADA HAUS ZURICH - MUSEUM URBAN SCULPTURES - "GALLERY DOOR" NONCONFORMIST MUSEUM ST.PETERSBURG - MUSEUM SCHLOSS SARGANS - KLEE MUSEUM BERN - SUPREMUS

Dienstag, 18. April 2017

Supremus Parolen und Losungen von Aleksandr Schumow

Aktuelle Ausstellung in Zürich

Supremus – das Hoechste gefunden im Alltag

Zufällig Gefundenes, welches im “Chaos - Order“ eine Geschichte beinhaltet, erzählt in bildlich gesprochenen Parolen und Losungen von der lebendigen Kultur Zürich`s.    
                   
Der russische Künstler und Kunsthistoriker Aleksandr Schumow lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Zürich und Moskau. Er macht in seinem Werk die Kultur sichtbar, indem er den alltäglichen Gegebenheiten einen Sinn gibt, welche in „Kompositionen“ vielfältige Aussagen beinhalten.

Installation im Schaufenster an der Zwinglistrasse 23 in Zürich

Geschichte von Zürich mit zufällig gefundenen Objekten

Aleksandr Schumow führt in der Art Installation mit Gegenständen und Photos auf die geschichtliche Spurensuche des Ortes, ohne den Bezug zum Hier&Jetzt zu verlieren. Er fordert zur bewussten Wahrnehmung der Umgebung auf, diese wertschätzend, jedoch gleichzeitig kritisch zu betrachten.

Die Installationen zeigen einen starken Bezug zu seinem Herkunftsland und erinnern an die Altare in den Wohnzimmern der russischen Bevölkerung, wo all die gesammelten Objekte und Geschenke liebevoll arrangiert aufbewahrt werden.

A. Schumow`s  Installation mit Findlingen vom Flohmarkt und Brockenhaus 

Der Kunsthistoriker Aleksandr Schumow erläutert; viele der Objekte zur kulturellen Geschichte von Zürich finde ich auf dem Flohmarkt, in den Brockenhäusern, oder zufällig auf der Strasse und zeigt auf ein altes, bunt bemaltes Holz mit handgeschriebener Widmung aus dem Jahre 1913, das er dem Besitz einer Wäscherin zuordnet. Gleich daneben steht ein bauchiger Glasbehälter, den er mit 1920 datiert. Interessant das hier in Zürich eine Glasbläserei im Betrieb war; sagt er, da er bereits archiviert hat. Jeder Gegenstand hat er in seiner Herkunft und Bedeutung erforscht bevor dieser in die zufällig angeordnet wirkende Installation integriert wurde.



Aleksandr Schumow spricht zur Thematik der Ausstellung

Kulturelle Aktionen Moskau – Zürich stehen sich gegenüber

An den Ausstellungswänden zeigt der Künstler in thematischer Verbundenheit die Gegensätzlichkeit von Moskau und Zürich auf. Mit Videos und Photos von Performance Live Acts in Moskau projiziert Aleksandr Schumow die aktuellen kulturellen Geschehnisse in den Raum. Es entsteht dadurch ein lebendiger Dialog, der die Besucher in die Aktionen integriert.

Photo: Diversity "Street Parade Zürich" von Aleksandr Schumow
Wie Aleksandr Schumow die Photo „Street Parade Zürich“ beschrieb, ist  ihm Achtung und Respekt gegenüber der Vielfalt des Seins wichtig. Diese Arbeit aus des Projekt Smaragd Stadt Zauberer ist bewusst farbig gestaltet. Eine Farbigkeit, die in der Schweiz an die Grenzen des guten Geschmacks geht.

Reflektion in der Ausstellung mit verschiedenen Perspektiven
Freiheit des Betrachtenden – die Ausstellung lässt verschiedene Ansichten zu:

Den Besuchenden der Galerie lässt Aleksandr Schumow frei aus welcher Perspektive sie die Art Installation betrachten. Die Komplexität der Ausstellung ist überwältigend, auch wenn in der Realität reduziert auf wenig, auserwählte Werke, Bilder, Photos und Installationen zu sehen sind. Wie ich die Galerie betrat, wurde ich herzlich willkommen geheissen, da hier „Supremus-das Hoechste“ ganzheitlich, ebenso in der alltäglichen Begegnung gelebt wird. Trotz des akademischen Niveau`s berührt die Ausstellung das Herz.

Inhaltlich nahm ich in der Ausstellung ein stummer Schrei wahr!

Es war nicht die Leere, sondern die Vielfalt der Aussage, welche mich verstummen lies, da ich um Verständlichkeit rang. War es das Vertreten der schweigenden Mehrheit, das aufwühlt, oder die Nähe verursacht durch die alltäglichen Dinge?

Ein Besuch in der Ausstellung lohnt sich und zeigt eine neue Sicht auf die Dinge, sowie deren kulturellen Bedeutung auf.

Text und Photos von Barbara Streiff c

Galerie Arnanda City, Zwinglistrasse 23, 8004 Zürich

Öffnungszeiten: Montag, Donnerstag, Freitag von 17:00 - 21:00 Uhr
Kontakt Galerie: Telefon: 044  242 45 25

Die Ausstellung findet in einem stetigen Wandel statt!

Samstag, 28. April 2012

Aus der Tiefe des Gedächtnisses - eine Ausstellung zum Gedenken an Enver Bakajew


Anna Lebedkova, Enver Bakajew und Barbara im Hof des Museums
Urban Sculptures in St. Petersburg bei der Besprechung
der Ausstellung Russland - Schweiz

Von Eugen von Arb
Die Ausstellung “Aus der Tiefe des Gedächtnisses” ist die erste Retrospektive des Künstlers und Kurators Enver Bakajaw nach dessen Tod im vergangenen Jahr. Er war einer der aktivsten Vertreter der jungen Petersburger Kunst der Perestrojka Periode und Mitarbeiter des Städtischen Skulpturenmuseums.

Bakajew (1958-2011) wurde von seinen Eltern gefördert und kam schon als Kind mit der Welt der Kunst und der Gestaltung in Berührung. Dank seines gesunden Selbstvertrauens trat er früh in der Öffentlichkeit auf und trat bereits als 13jähriger im Film “Respublika SCHKID” im Lenfilm-Studio auf.
Er besucht Kurse an der Repin-Akademie und schliesst das Staatliche Leningrader Kulturinstitut an der Abteilung für Kino- und Fotokunst als Designer ab. Neben seiner Arbeit als Künstler (Malerei, Objekte und Fotografie) engagierte er sich als Organisator und Kurator bei vielen zeitgenössischen Kunstprojekten in Petersburg und wurde durch seine Beteiligung an mutigen Aktionen der Untergrundszene bekannt.
Bakajew besass einen grossen Bekanntenkreis und verstand es, seine Kolleginnen und Kollegen gekonnt in eigene Austellungen miteinzubeziehen. Auch während seiner Zeit beim Petersburger Skulpturenmuseum benutzte er die Ausstellungen immer wieder auch als Bühne für das eigene Schaffen.
Dem Ausstellungssaal des Skulpturenmuseums verschaffte er durch seine dynamisch und bisweilen auch kompromisslose Art innert kurzer Zeit ein Image als progressiver Kunstplattform. Die von ihm initiierte Kunstbiennale “Neue Ideen für die Stadt”, an der die erste Graffitti-Ausstellung der Stadt gezeigt wurde, brachte viele junge Künstlerinnen und Künstler und ein neues Publikum ins Museum.
In der Retrospektive ist eine Grosszahl von Envers Werken aus seinem privaten Nachlass sowie aus dem Bestand der Petersburger Künstlervereinigung zu sehen, der er während vielen Jahren angehörte.
Ausstellungssaal des städtischen Skulpturenmuseums, Newski Prospekt 179/2. Eintritt 50-100 Rubel. Тel. 314-12-14. www.gmgs.ru
Veranstaltungen:
15. Februar 16.00 Uhr Eröffnung
26. Februar 16.00 Uhr Diskussionsrunde
15. März 16.00 Uhr Finissage

Bild: Enver Bakajew mit der monegassischen Bildhauerin Emma de Sigaldi 2007. (Eugen von Arb/ SPB-Herold)
Weitere Artikel zu diesem Thema:
Schweizer Ideen für Petersburg in einer Ausstellung

Mittwoch, 25. April 2012

Filme von Ghenia Lapteva RU - Gentle Women Kaliningrad im Public Art Project 2012

Schweizer Ausstellung – Skulpturen / Film
Installationen  Urzeichen der Natur an kulturellen & historischen Orten
März – Oktober 2012

http://retrospektiveurzeichen.blogspot.com

Kunst am Bau im öffentlichen Raum – Filme zum Thema

Gedanken zur Ausstellung von Barbara Streiff

Das Thema "Urzeichen der Natur", führt mich in die Unendlichkeit und ist wie eine Quelle, welche ich 1998, bei der Ausführung eines Werkes zu der völker und kulturverbindenden Zeichen gefunden habe. Bei dieser Monumental Skulptur für die Kirchen Glarus, stoss ich beim Erarbeiten des Konzeptes auf diese Definition der Ursymbole.
2002 Biographisches Werkbuch "aion-primea geometrie", einzulesen im Museum Kartause Ittingen.
Da mein Umfeld vor allem aus kulturell interessierten, naturbezogenen und historisch bewussten Menschen besteht, werde ich immer wieder zu neuen Installationen „ Kunst am Bau“ eingeladen.
Filme zum Thema der Ursymbole in Hommage an die Natur von Künstlern aus aller Welt, weren im Kulturraum St. Gallen, Tessin und im Schlossgarten Sargans aufgezeigt..

Filme von Kunstschaffenden International

Song Gui Yu – Bejing China / Biological Glock
Ricardo Streiff – Argentinien / Geborgenheit in der Natur
Evgenia Lapteva – Kaliningrad / Brot und Salz
Luica Gomes – Belem – Brasilien / Xingu Amazonas
Sony Santosa – Eloprogo – Java / Leben in der Natur
Barbara Streiff – Schweiz / Urzeichen der Natur

Evgenia Lapteva – Kaliningrad – Russland      Brot und Salz

Installationen in Hommage an die Natur an kulturellen & historischen Orten im Museum Urban Sculptures St. Petersburg

Permanente Installation der kinetischen Skulptur Aion - primea geometrie, die völkerverbindenden Zeichen, welche über alle Zeit in allen Kulturen vorzufinden sind im Museum Urban Sculptures in St. Petersburg RU.






Permanente Installation der kinetischen Skulptur Aion - primea geometrie, geschaffen von Barbara Streiff zur Philosophie der völkerverbindenden Zeichen, welche über alle Zeit in allen Kulturen vorzufinden sind im Museum Urban Sculptures in St. Petersburg RU.
Das Thema Urzeichen der Natur führt mich in die Unendlichkeit und wird sich wohl wie eine Quelle am Berg, welche ich zufällig entdeckt habe beim Ausführen einer Auftragsarbeit sich nie erschöpfen.
Da mein Umfeld vor allem aus kulturell interessierten, naturbezogenen und historisch bewussten Menschen besteht, werde ich immer wieder zu neuen Installationen „ Kunst am Bau“, in thematischer Kommunikation mit dem Ort und dessen Geschehen eingeladen.

Art Installation in Nature by Summer Master Classes of Tatiana Nikolaenko


You are invited to take part in a world project under the Patronage of the Swiss Commission for UNESCO:   Natural Art Installations around the world will represent the communication that occurs between nature, local places and you, the visitors.  In canyons and gorges, on islands like Cyprus, near the Amazon River in South America, on the West Coast of the USA, up in the Swiss Alps, in the Himalayas, across the African desert, on the steppes of Russia - wherever artists live or want to go in nature to build art with materials from the Earth - all artists and children from 7 to 77+ are invited to celebrate nature through their own spontaneous creativity.

This action is inspired by primal geometry - 10 symbols found in nature - which joins all cultures and religions throughout history and time. We will build symbols from primal geometry using natural elements and materials: stones, earth, water and fire.  The symbols include the following:  point, circle, parallelogram, cross, spiral, line, triangle, square, lightening bolt, and three points or stars for the cosmos. For example, we might build a cross with wood, a spiral with stones, a circle with fire, or a line with water. We work only with local materials found in nature and with the natural energy of the place. The concept behind the artwork is to save and celebrate nature through our creative acts.

Barbara Streiff is the artist and curator behind this project. She has created exhibitions and installations with Aion pictures and sculptures in many parts of the world already. She invites you to be part of this continuing communicative art action by building installations with the primal symbols wherever you are in the world.

The installations should take place in nature, and photos of the artwork created around the world will be presented on the Website http://www.alpswissart.ch/.
Please send a photo of your natural art installation by e-mail to: alpswissarte@gmail.com with your name, place, date and your comments.  And send this e-mail  invitation to all
your friends!

Kunst im Dialog - Russland in den Schweizer Alpen

Alekandr Schumow Künstler/Historiker Moskau/Zürich, welcher mit der Schweizer Kuratorin/Künstlerin Barbara Streiff in den Projekten Kunst im Dialog zusammen arbeitet und in einem regen Austausch steht. Er besuchte mit seinen Kunstfreunden das Dachstock Atelier in der alten Spinnerei Mollis.

 https://www.facebook.com/media/set/?set=a.3104085556973.2122468.1109251469&type=3&l=6be76678fb

Neben einer Living Art Show von Barbara Streiff wurden die Besucher in die Installation im UV-Licht geführt. Ruedi Kuchen, This Boos, Art Clay, Bruno Kälin, Sofia Camargo und viele Künstler, sowie Jugendliche der Umgebung sind an diesem Projekt, welches seit 2005 bei Experimenten im Atelier stattfindet, jedoch rund um die Welt an verschiedene Orte eingeladen wurde. Aleksandr Schumow und Barbara planen im Sommer eine Installation in der Nähe von Moskau.

http://fluorescenceart.blogspot.com/

Anderseits sind die russischen Künstler, Maria Pomianski Moskau/Israel, Vladin aus Berlin und Aleksandr Schumow ebenso zu einer Residency mit künstlerischem Beitrag an die experimentelle Installation im UV- Licht eingeladen.



Donnerstag, 2. Februar 2012

Aleksey Schvarkoff erhält das Stipendium 2012 der Gernot Huber Foundation Monumental Skulptur auf der Teide Teneriffa in Spanien






Skulpturenpark „Los Cardones "
www.teneriffa-anzeiger.de/.../13246-skulpturenpark-los-cardones-qGernot Huber Stiftung Teneriffa
16. Jan. 2012 – Los Gigantes, Teneriffa Vorschau Los Gigantes Teneriffa ... wie jedes Jahr am ersten Sonntag im Februar, also am 5.2.2012 zu besichtigen. ... Und der Gründer von Park und Stiftung, Gernot Huber, verwirklichte 2011 drei ...

Samstag, 19. November 2011

Führung vom Tourismus Sargans in die Ausstellung in der Palais Schloss Galerie

 






Interessierte Besucher in der Ausstellung Kunst im Dialog, welche nach einem Rundgang von touristischen Sehenswürdigkeiten, mit anschliesendem Nachtessen im Schloss Sargans in die Palais Galerie geführt wurden. Mit Dank an den Tourismus Sargans.


Donnerstag, 17. November 2011

Rundgang in der Ausstellung mit Künstlern aus aller Welt in Palais Galerie Schloss Sargans



Beim Eingang zur Ausstellung empfängt uns eine Collage mit Photos von Performance Acts der beteiligten Kunstschaffenden rund um die Welt. Aleksey Schvarkoff  & Ghenia Lapteva RU, Lucia Gomes BR, Rdkl Dada Costa Rica, Song Gui Yu & Guan Shengsheng Beijing China auf der Mappe "Insula Svissera" von Aleksandra Myr aus Polen für das Kunsthaus Zürich.
(Collage von Barbara Streiff)


Sicht in die Ausstellung "Figures" Werner Stauffacher CH, neben abstrakter Malerei aus Russland von Tatiana Nikolaenko.


Installation im Raum der Palais Galerie Schloss Sargans mit denWerken von Rudy Ernst NYC, Mobile Reflektion von Barbara Streiff CH, Kunst aus dem Museum Nonkonformist Art St. Petersburg von Evgenia Konovalova in den Balken.


Montage mit Photos von den Oelbildern und Tuschzeichnungen des chinesischen Künstlern Son Gui Yu, Beijing Gruppe Worldartists Hegezhuang 318. 
Alle Samstage Film "biological glock" Tanzperformance & Cutup.


Montage von Aleksandr Schumow, Kunsthistoriker& Künstler aus Moskau, welcher in Zürich lebt. Im Hintergrund  Bilder in Oel und Acryl gemalt von Nadia Solina RU und Heidi van Sprundel CH/CY.


Kunst im Dialog von Kunstschaffenden aus der Schweiz, Objektart in den Balken von Trochsler Fritz, aus Russland, Metallskulpturen von Aleksey Schvarkoff und Rdkl Dada aus Costa Rica. An der hinteren Wand, Installation der Photo Doku des Dada Events im Cabaret Voltaire Zürich von Ruedi Kuchen CH.


Installation mit Photos der Performance Acts von Rdkl Dada aus Costa Rica und sein neuestes Kunstbulletin.


Installation "Sicht in eine andere Welt" mit Photos vom Arbeitsweg in Russland von Eugen von Arb CH/RU.


Photo Montage von der Interaktion in der Ausstellung "Reflektion mit Wasser" von Lucia Gomes aus Amazonas Brasilien.


Aleksey Schvarkoff, Ekateria Sisfontes, Eugen von Arb,  Lucia Gomes, Werner Stauffacher, Evgenia Konovalova, Guan Sheng Sheng, Trochsler Fritz, Ghenia Lapteva, Gentle Women Kaliningrad, Ruedi Kuchen, Aleksandra Mir, Heidi van Sprundel, Tatiana Nikolaenko, Ida Zängerle, Aleksandr Schumow, Nadia Solina, Gleb Kosorukov, Rdkl Dada, Song Gui Yu, Rudy Ernst, Barbara Streiff,

Gemütliches Zusammensein im Schloss Sargans beim Ausstellung machen

Lucia Gomes BR und Barbara Streiff CH im Gespräch

Aleksandr Schumow und Barbara Streiff in der Ausstellung

Installieren der Ausstellung für alle Künstler aus Brasilien, China, Russland, Schweiz


Mit Dank an Lucia Gomes für die Hilfe bei der Montage und die Photo Session.

Aleksandr Schumow montiert sein Beitrag


Barbara Streiff artist/curator in project Switzerland - International

Project of Alpswissart are to further the evolution and transformation of traditional art into innovative and modern forms by communicating with artists all over the world without forgetting the forests of the Swiss Alps.
http://youtu.be/nJt7FPgnuWs

The founder of the organisation alpswissart artist Barbara Streiff is born on 1 August 1955 in Lucerne - the heart of Switzerland - Barbara Streiff spent her childhood in the Swiss Alps in the Linth Valley of Glarus. From her first contact with art at age seven, she began learning traditional art techniques from her family and older artists.

Photo von Evgenia Konovalova. Besuch von Barbara Streiff
im Museum Nonconfromist Art St.  Petersburg City Russland
Later she studied art at l' École des Beaux-Arts in Paris, the School of Art and Design Zurich, and the Centre of Cultural Heritage in Cyprus, where she also taught. Travels relating to her work and exhibitions have taken her throughout Europe and the World - from Asia to the Arabic states, from California to Africa, and most recently from Cyprus to Brazil.

Montag, 14. November 2011

Kunstprozess Russland - Schweiz wurde mit Werken von Kunstschaffenden aus Brasilien, China, NYC erweitert

Die Ausstellung Kunst im Prozess Russland – Schweiz in der Palais Galerie Schloss Sargans, welche im Mai 2011 mit einer Präsentation der russischen Künstlerin Nadia Solina in klassischer Malerei begann, wurde im August mit den Werken von Kunstschaffenden aus St. Petersburg und Moskau im Dialog mit den Schweizern ergänzt.
Die Russen Aleksey Schvarkoff, Evgenia Konovalova, Tatiana Nikolaenko, Ghenia Lapteva, Michail Koschnyak, Aleksandr Schumow standen den Schweizern, Eugen von Arb, Trochsler Fritz, Werner Stauffacher, Ruedi Kuchen, Heidi van Sprundel, Barbara Streiff gegenüber.
Da der Kunstprozess in diesem Projekt im Vordergrund steht, war es naheliegend die Künstler, welche die Ausstellung besuchten und sich dabei inspirieren liessen, einzubeziehen. Vlado Franjevic aus Liechtenstein setzte sich mit seiner abstrakten, symbolistischen Malerei, dem futuristischen Suprematismus, des Künstlers Aleksandr Schumow aus Moskau in Bezug.
Seit Anfang November ist der Kunstprozess Russland – Schweiz mit Kunstschaffenden aus aller Welt erweitert worden. Barbara Streiff, die Kuratorin dieses Projektes sagt: Bei all meinen Kunstprojekten in Beijing China, New York, Brasilien, Zypern, Indonesien und Russland arbeitete ich in Kommunikation mit der Geschichte und den Menschen am Orte zusammen. Oft schlossen die einheimischen Künstler sich meinem Konzept an, wobei ich ebenso an ihrem charakteristischen Schaffen interessiert war und wir uns bei gegenseitigen Besuchen im Atelier, oder Ausstellungsraum näher kamen. Da ich bei der thematisch Vertiefung von Projekten im Dialog arbeite und weltweit mit Kunst Institutionen vernetzt bin, gaben mir die KünstlerInnen ihre Werke mit, dies im Vertrauen und in der Hoffnung in eines meiner Projekte im Internationalen Raum integriert zu werden.
War der Besuch von der brasilianischen Künstlerin Lucia Gomes mit ihrer Interaktion in der Palais Galerie Schloss Sargans, wobei sie symbolisch mit Wasser ausschütten, den Amazonas auf den Boden des alten historischen Dachstock fliessen liess, um danach die Reflektion im Raum zu fotografieren, ein Zufall ? Spontan wurde ihre Photo Montage der Interaktion in die Ausstellung aufgenommen, welche bereits im Prozess war mit internationalen Kunstschaffenden erweitert zu werden.
Guan Shensheng aus Beijing, wohl eine der bekanntesten Filmemacherin  China`s, welche mit ihrer subtilen und auf die Details spezialisierten Aufnahmen fasziniert, freut sich mit ihren neuesten Filmen präsent zu sein.
Song Gui Yu, ein vielseitig begabter, chinesischer Kunstschaffender aus der Gruppe Worldart 318,welcher von der virtuosen Tusch- über Oelmalerei, bis zu den New Media Techniken alles beherrscht, wird mit einer Einsicht in sein Kunstschaffen, in Bildern und mit einem Film vertreten sein.
Der älteste beteiligte Künstler, Rudy Ernst aus New York, überrascht mit seinem innovativen Beitrag der experimentellen Malerei und einem Film „Dada Action Painting“, welcher er bei der Ausstellung in der QCC Art Gallery/Museum, Queens, NY gedreht hat.
Gleich daneben die abstrakten Bilder von Tatiana Nikolaenko, welche mit ihrem Licht und Schattenspiel, den in schwarz - weiss gehaltenen Aquarellen, alles Geschehen im Leben wieder spiegeln und auf gekonnte Art und Weise sich der Umgebung anpassen.
Der Jüngste kommt aus Costa Rica und hat sich der minimalistischen, experimentellen Aktionskunst verschrieben. Er nennt sich RdklDada und wird seinem Namen im Schaffen gerecht, wie ihr bei einem Besuch in der Ausstellung einsehen könnt, hat er bereits sein erstes Kunstbulletin gedruckt und veröffentlicht.
Seine Arbeit ist in der Ecke des Dadaismus gestern und heute und ergänzt die Dokumentation des Events, welcher den Kunstprozess Russland – Schweiz – International aufzeigt.
Die Figuren von Werner Stauffacher schauen immer noch erstaunt in die Ausstellung und je nach Sicht des Betrachters ändert sich der Ausdruck im Gesicht dieser in totaler Farbigkeit gemalten Personagen.
Es ist eine Wechselspiel, der Ausdrucksarten, Techniken und trotzdem steht das Ganze sich in Einstimmigkeit gegenüber. Da der Kunstprozess im Vordergrund steht, fällt der Vergleich, die Wertung weg, denn der Weg ist das Ziel.

Oeffnungszeiten: alle Tage 10oo – 22oo / samstags von 14oo – 18oo  Filme zum Projekt und von den Künstlern aus China, NYC, Russland und der Schweiz.

Freitag, 11. November 2011

Kunst im Dialog Russland - Schweiz wird mit Kunstfreunden rund um die Welt erweitert

Kunst im Dialog Russland - Schweiz wird mit Kunstfreunden rund um die Welt erweitert, welche ich am Orte der Ausstellungen, oder beim gemeinsamen Schaffen an Projekten kennengelernt habe.

Samstag, den 12.11.11 ab 1600 beginnt die neue Ausstellung mit internationalen Künstlern aus China (Song Gui Yu, Guan Shengsheng), Suedamerika (Lucia Gomes, Rdkl Dada) Russland (Tatiana Nikolaenko, Aleksey Schvarkoff, Ghenia Lapteva, Evgenia Konovalova), New York (Rudy Ernst), Schweiz (Ruedi Kuchen, Werner Stauffacher, Eugen von Arb, Barbara Streiff) in der Palais Galerie Schloss Sargans Schweiz.

Die chinesische New Media Künstlerin Guan Shengsheng (Ugurin) freut sich mit Filmen dabeizusein. http://v.youku.com/v_show/id_XMjU3NTc3Mjgw.html




Die Installations und Performance Künstlerin Lucia Gomes aus Brasilien, stellt mit einer Interaktion und Photo-Montage in Kommunikation mit der Ausstellung und dem Ort, ihre Arbeit zum Thema Amazonas vor. 
 Cultura Pará - Artista Plástico - Lúcia Gomes
Lúcia Gomes nasceu em 1966 em Belém do Pará, na região ...
www.culturapara.art.br/.../luciagomes/index.htm